26.08.2020, 15:48

ASRock DeskMini A300 (Barebone)

Mini PCs sind im Vormarsch, zumindest dort wo das herkömmliche Personal Computer (kurz PC) Konzept noch Bedeutung findet, denn schon seit Jahren sind die Absatzzahlen von PCs rückläufig. Trotzdem sind PCs in Sachen Flexibilität und Ergonomie unschlagbar. Aber es muss nicht immer ein 30 Liter Gehäuse sein – MiniPCs, oder können mit weit weniger Volumen und Platzverbrauch und zudem mit geringerem Stromverbrauch und damit weniger Abwärme punkten! Möglich macht dies die Symbiose zwischen herkömmlicher PC Technik und Notebooktechnologie.

Mini PCs sind im Vormarsch, zumindest dort wo das herkömmliche Personal Computer (kurz PC) Konzept noch Bedeutung findet, denn schon seit Jahren sind die Absatzzahlen von PCs rückläufig. Trotzdem sind PCs in Sachen Flexibilität und Ergonomie unschlagbar. Aber es muss nicht immer ein 30 Liter Gehäuse sein – MiniPCs, oder können mit weit weniger Volumen und Platzverbrauch und zudem mit geringerem Stromverbrauch und damit weniger Abwärme punkten! Möglich macht dies die Symbiose zwischen herkömmlicher PC Technik und Notebooktechnologie.
Doch während man bei den herkömmlichen MiniPCs (z.B. Intel NUC) nur RAM und Festspeicher (HDD bzw. SSDs) frei bestücken kann (und man auch meist auf Intel CPUs beschränkt ist), darf man bei der Barebone DeskMini Serie von ASRock auch noch die CPU (bzw. APUs ) frei bestücken. Ein weiteres Goodie ist das man insgesamt 2x M2 PCIe SSDs und /oder 2x 2,5Zoll  HDD/SSDs einbauen und bei Bedarf mit einem Raid1 konfigurieren kann! Dies macht den A300 perfekt für Appliances oder auch Kassen-PCs die in Sachen Datensicherheit etwas mehr verlangen.
    Es gibt ausser dem “DeskMini A300” (für AMD APUs der 1. & 2. Gen. ) noch den “DeskMini X300” (AMD APUs 3.Gen) sowie für Intel CPUs den “DeskMini 310” und den “DeskMini 110” – wir bleiben hier aber bei dem “Desk Mini A300”!
Varianten: A300 & A300W (mit Wlan) und neu der X300 Zubehör kann man hier ansehen.
Mit HW Reviews oder neuerlichs Aufzählen von Specs und Zubehör möchte ich euch hier nicht langweilen, dies kann man auf der Herstellersite alles selber nachsehen. Nur eines vorab – der mitgelieferte CPU-Kühler ist das zusätzliche Verpackungsgewicht nicht wert und sollte unbedingt durch einen CPU Kühler eines Drittherstelles ersetzt werden(Bauhöhe beachten), ausser man steht auf Akustische Folter in Form eines hochfrequenten Surrens.
Doch kommen wir zum Eingemachten…
Ich stelle euch hier ein paar Konfigurationen vor die für einen Alltags-PC völlig ausreichend oder sogar (eingeschränkt) für den Serverbetrieb tauglich sind.
ASRock > DeskMini A300 Series
…alle Preise sind ohne Gewähr und “Strich-über-Daumen” via Preisvergleichsplattform Geizhals.at mit Stand 2020 08 25!

Variante 1 – Der Multimedia MiniPC

1 x ASRock A300 Mini (ab 140€ inkl. UST), Barebone 1 x AMD Athlon 3000G, 2C/4T, 3.50GHz, APU (ca. 50€) 1 x Alpenföhn Silvretta ,  CPU Kühler (ca. 20€) 1 x Crucial SO-DIMM 8GB, DDR4-2666, RAM (ca. 35€inkl.) 1 x Kingston A2000 NVMe PCIe SSD 250GB (ca. 35€inkl.)
ca. 280€ Hardwarekosten, Zeit für Assemblierung ca. 1h
Eine günstige Variante, welcher als Internet-PC, Schreibmaschine oder als Multimedia-Jukebox völlig ausreicht und zudem auch noch jederzeit aufrüstbar ist.

Variante 2 – Der Office MiniPC

1 x ASRock A300 Mini (ab 140€ inkl. UST), Barebone 1 x AMD Ryzen 5 3400G, 4C/8T, 3.70-4.20GHz, APU (ca. 140€ inkl.) 1 x Noctua NH-L9a-AM4 ,  CPU Kühler (ca. 40€ inkl.) 1 x Crucial SO-DIMM 8GB, DDR4-3200, RAM (ca. 35€inkl.) 1 x Kingston A2000 NVMe PCIe SSD 250GB (ca. 35€ inkl.) …ca. 390€ Hardwarekosten, Zeit für Assemblierung ca. 1h
Ein Büro-PC mit allem Drum & Dran! Leise und mit genug Leistungsreserven für ein Spielchen zwischendurch!

Variante 3 – Die Mini Workstation

1 x ASRock A300 Mini (ab 140€ inkl. UST), Barebone 1 x AMD Ryzen 5 3400G, 4C/8T, 3.70-4.20GHz, APU (ca. 140€ inkl.) 1 x Noctua NH-L9a-AM4 ,  CPU Kühler (ca. 40€ inkl.) 2 x Crucial SO-DIMM 16GB, DDR4-3200, RAM (ca. 60€ /Stk. inkl.) 2 x Crucial P5 SSD 2TB, M.2 (ca. 305€/Stk. inkl.) …ca. 1050€ Hardwarekosten, Zeit für Assemblierung ca. 1h
 
Genügend RAM und Datenspeicher, wahlweise als Einzelne Laufwerke (2TB+2TB) oder auf Nummer sicher mit gespiegelten Platten im Raid1-Verbund (2TB)! Von der CPU sollte man sich nicht allzuviel erwarten – wer da mehr braucht muss ohnehin zu einem klassischen PC mit Ryzen7/9 der dritten und vierten Generation.

Variante 4  – Der Mini Server

1 x ASRock A300 Mini (ab 140€ inkl. UST), Barebone 1 x AMD Ryzen 5 3400G, 4C/8T, 3.70-4.20GHz, APU (ca. 140€ inkl.) 1 x Noctua NH-L9a-AM4 ,  CPU Kühler (ca. 40€ inkl.) 2 x Crucial SO-DIMM 16GB, DDR4-3200, RAM (ca. 60€ /Stk. inkl.) 2 x Micron 7300 PRO – 1DWPD Read Intensive 960GB, (ca. 195€/Stk. inkl.) 2x Seagate Exos E 7E2000 2TB, HDD (ca. 290€/Stk) …ca. 1350€ Hardwarekosten, Zeit für Assemblierung ca. 1,5h
Auch wenn dieser MiniServer kein ECC Speicher hat dürfte es speziell für nicht virtualisierte Serverdienste die nicht allzuviel Performance benötigen mehr als ausreichend sein. Klar, ein Server wie es die großen Hersteller verkaufen ist es nicht, muss aber auch nicht unbedingt sein!

Fazit

Mit MiniPCs im Allgemeinen kann kostengünstig ein recht weites Spektrum vom digital Alltag abgedeckt werden! Der DeskMini A300 bzw. X300 bietet zudem noch mehr Flexibilität als die Konkurrenz und dies mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis!

kategorien: allgemein | tags:

neues schneller erfahren mit dem laendle.tech abo für lau:

deine kontaktdaten sind bei uns sicher. datenschutzerklärung

eine Marke von

ie neuesten tech-infos immer gleich erfahren?

laendle.tech abo kostenfrei abonnieren!